Ein Tausendsassa beim Sommerseminar

Unser Schlagzeuger Robin hatte die Freude am diesjährigen Sommerseminar der Kreismusikjugend teilzunehmen. Bereits zum sechsten Mal fand dieses Seminar auf der Jugendburg Neuerburg statt. Das Angebot richtete sich an jugendliche Musiker zwischen 12 und 17 Jahren. 84 Teilnehmer, aus 30 Vereinen aus dem gesamten Kreisgebiet, hatten das Angebot des Kreismusikverbands Bitburg-Prüm angenommen und eine tolle Woche mit Musik und viel Spaß verbracht. Dass der Spaß wirklich nicht zu kurz kam, konnte jeder spüren, der das Abschlusskonzert am heutigen Freitag besuchte.

Rainer Serwe, einer der sechs Register-Lehrer, führte durch den Abend und berichtete, dem zahlreich erschienenen Publikum, von den aufregenden fünf Probentagen. So hätten 25 Proben-Stunden leider nur 18 Stunden Schlaf entgegen gestanden. Die restliche Zeit wurde für kurzweilige Unterhaltung genutzt, wie Grillen, Schwimmbadbesuch und Wasserschlachten. Ja, selbst einige Mehrfachmorde seien geschehen und ein Großaufgebot an Polizisten sei nach Neuerburg gekommen. Diese dramatischen Geschehnisse entpuppten sich schließlich als recht harmlose Aktivitäten. Bei den Morden handelte es sich um ein Spiel, das als Wochenaufgabe den Teilnehmern gestellt wurde. Die Polizisten waren Musiker des Landespolizeiorchesters, die in Neuerburg ein mitreißendes Gastspiel gaben. Inspiriert vom Können der Profis, wollten die Nachwuchsmusiker dem nicht nachstehen und gaben beim Abschlusskonzert alles.

Bei dem fast zweistündigen Programm wurde die ganze Bandbreite an Musikstilen gezeigt, angefangen beim Marsch, über keltische Klänge, bis hin zur Filmmusik. Das Publikum war begeistert und forderte vehement nach einer Zugabe. Diese folgte auch promt in Form eines Medleys mit Melodien aus dem Blues Brothers Film, stilecht dargebracht mit aufgesetzter Sonnenbrille.

Und mittendrin im wilden Getummel, unser Robin. In jedem Stück an einem anderen Schlaginstrument. Mal an den Pauken, mal am Keyboard, mal was zum Rascheln, mal was zum Schlagen. Es scheint, als beherrsche er mittlerweile die gesamte Bandbreite an Schlagwerk. Uns kann es nur recht sein. Wir freuen uns auf die nächste Probe, dann kann Robin zeigen, was er beim Seminar gelernt hat.

Kommentieren